Home
  
  Chirurgie/Orthopädie    Innere Medizin    Kardiologie    Dermatologie    Dental-Medizin     
  Home  
  Die Tierklinik  
  Fachabteilungen  
  Unser Team  
  Stellenangebote   
  Terminanfrage  
  Anfahrt  
  Patientenakte  
  Patientenregistrierung  
  Für Tierärzte  
  Tierarztpraxis St. Wendel  
  Veranstaltungen  

Home / Fachabteilungen /  Innere Medizin /  Hämobartonellose. 18.10.2019

Wer ist der Erreger, und wie wird er übertragen?
Haemobartonella felis gehört zur Familie der Mycoplasmatacea, d.h. Bakterien. Sie leben als Parasiten die oberfläche der Erythrozyten (roten Blutkörperchen).
Infektionen mit Haemobartonella felis treten weltweit verbreitet bei Katzen auf.
Die natürliche Infektion erfolgt wohl vor allem durch Flöhe.
Eine Übertragung von der Katzenmutter auf den Welpen ist über Plazenta und Milch ebenfalls möglich.
Ein Risiko stellen auch Bluttransfusionen dar.

Wie äußert sich eine Hämobartonellose?
Die Inkubationszeit (Zeit zwischen der Ansteckung und dem Auftreten erster Symptome) liegt zwischen sechs und 17 Tagen.

In der akuten Phase treten Anämie (Blutarmut), Fieber, Gelbsucht und allgemeine Schwäche auf, zusammen mit Vergrößerung von Leber und Milz: Da die infizierten roten Blutkörperchen geschädigt bzw. zerstört werden, kommt es zur Blutarmut und zur Vergrößerung der Milz, die die zerstörten Erythrozyten abbauen muß. Die Gelbsucht erklärt sich durch die großen Mengen an Hämoglobin, die in der Leber abgebaut werden müssen (u.a. zu Bilirubin) und die Abbaukapazitäten überschreiten können.
Bei Blutuntersuchungen zeigt sich eine regenerative Anämie, d.h. der Körper bildet verstärkt Erythrozyten nach. So sinkt der sogenannte Hämatokritwrt anfangs stark ab, pendelt sich bei vielen Tieren aber dann im unteren Normbereich ein.

Chronisch infizierte Katzen zeigen oft nur leichte oder gar keine Anämie und selten intermittierendes Fieber.

Wie wird der Erreger nachgewiesen?
Direktnachweis
1. Blutausstrich
Der Nachweis im Blutausstrich ist wenig sensitiv (nur ca. 30% der in der PCR positiven Proben werden über einen Ausstrich diagnostiziert).

2. PCR-Reaktion
Die Polymerase Kettenreaktion (PCR) ist spezifisch und sehr sensitiv. Eigene Untersuchungen von Laboklin, Bad Kissingen, bestätigen die Literaturangaben, wonach ca. 21% der kranken anämischen wie auch der kranken nicht-anämischen Katzen mit Haemobartonella felis infiziert sind.

Wie wird Hämobartonellose behandelt?
Antibiotika wie Tetrazyklin oder Doxycyclin, evtl. mit Glucocorticoiden kombiniert, gelten als gut wirksam.

Quelle: www.laboklin.de



Druckversion   |   Artikel versenden

 Anfahrtskizze  Kontakt   © 2002-2018 Tierärztliche Klinik Birkenfeld  Impressum | Datenschutzerklärung

Heimpel CMS
Content Management System